Mögginger Zamme
Gsammelt

Buchprojekt „Zamme Gsammelt“: Wie Möggingen zu dem wurde, was es heute ist 

Container
Ortsteilprojekt 2021
Bild (von links nach rechts): Anne Allgaier, Michael Kessler, Julia Theile, Jutta Maisch, Hans Gerstengarbe

Sie wohnen in Möggingen, sind zugezogen oder haben eine starke Verbindung zum schönen Ortsteil am Mindelsee – und sie haben noch eine weitere Gemeinsamkeit: Sie arbeiten, bzw. arbeiteten alle bei einem Zeitungsverlag. Das Team um Initiatorin Jutta Maisch hat sich mit dem Ziel zusammengefunden, spannende Geschichten zu erzählen. Geschichten, die seit Jahrzehnten in den Mögginger Familien, im Freundeskreis und an den Stammtischen weitergegeben werden. 

Die Idee, ein Buchprojekt im Rahmen der Heimattage 2021 zu realisieren, hatte Jutta Maisch schon früh. Schnell fand sie ihre Mitstreiter. Unterstützt wird sie von Hans Gerstengarbe, Anne Allgaier, Michael Kessler, Petra Reichle und Julia Theile. Für das gemeinsame Buchprojekt des fünfköpfigen Teams wird der Ortsteil Möggingen, der auf eine lange Historie zurückblicken kann, im Mittelpunkt stehen. „Es gibt unzählige spannende Geschichten in unserem Ortsteil. Uns geht es darum, dass die Gesichter, also die Menschen, hinter diesen Erzählungen sichtbar werden. Und wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass diese vielen einzigartigen Geschichten nicht in Vergessenheit geraten“, erklärt Jutta Maisch.

Entstehen wird ein hochwertig gebundenes Buch mit dem Titel Zamme Gsammelt, das die spannendsten Erzählungen und Erinnerungen bündelt und das durch professionelle Fotos bebildert wird. Vorrangig richtet sich das Buch an die Einwohner Möggingens, aber auch an die Radolfzeller sowie an Touristen, die in Möggingen Urlaub machen.