Patchwork Heimat 

 Eine Ausstellung von Studierenden über Zugehörigkeit und Beheimatung
In Kooperation mit der Universität Konstanz.

Corona Update: Die Villa Bosch bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Aufgrund der aktuellen Situation und in Abhängigkeit des Inzidenzwertes des Landkreises Konstanz ist bei einem Wert von über 100 in drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Öffnung der Villa Bosch mit individueller Terminvereinbarung leider nicht möglich. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Container
Patchwork Heimat
Patchwork Heimat
Patchwork Heimat
Patchwork Heimat
Patchwork Heimat
Patchwork Heimat
Patchwork Heimat
Patchwork Heimat
Patchwork Heimat
Patchwork Heimat
Container

Heimat ist im Laufe der Geschichte und im Zuge der Globalisierung zu einem vielschichtigen Begriff geworden. Ein Grund für Radolfzell am Bodensee, sich in Kooperation mit der Universität Konstanz kritisch mit dem Thema auseinander zu setzen. So kommt es, dass die Heimattage Baden-Württemberg erstmals wissenschaftlich begleitet werden. Doch keine Angst vor trockenen Fakten, denn die Studierenden der Fachgruppe Soziologie und Ethnologie, die unter Leitung von Dr. Maria Lidola und Teresa Renn drei Semester lang das Thema Heimat untersuchten, haben ihre Ergebnisse zu einer spannenden, multimedialen Ausstellung aufbereitet, die in der Villa Bosch die ganzen Heimattage über - vom 28. März bis 10. Oktober - zum Besuch einlädt.

Was ist es, das die Menschen unter Heimat verstehen? Wie und wo leben sie Heimat in ihrem Alltag? Wie unterschiedlich wird Heimat erfahren, etwa von Kindern, Jugendlichen und Rentner*innen, von Kleinfamilien und Studierenden, Wohnungslosen, Vereinsmitgliedern und Migrant*innen? Welche Gefühle, Gerüche und Geräusche verbinden sie mit Heimat? Wie durchdringen Heimat und Beheimatung einzelne Lebensgeschichten von Zu- und Weggezogenen und von Gebliebenen? In welchen kleinen Alltagsgeschichten und -routinen steckt das Gefühl der Zugehörigkeit? In Projektseminaren haben die Studierenden der Universität Konstanz die Stadt besucht und die Menschen befragt, um sich den Ansichten, Gefühlen und Geschichten der Radolfzeller*innen anzunähern. Die völlig unterschiedlichen Sichtweisen auf Heimat und Beheimatung werden in Fotos, Videos und Audio-Podcasts präsentiert und durch interaktive Installationen begleitet.