Hohes Haus/Fürstenberger Torkel in Radolfzell
Historisches Gebäude

Hohes Haus/Fürstenberger Torkel

Höllstraße ,  78315 Radolfzell

Der "Hölle" gegenüber liegt der einstige Fürstenberger Torkel. Das Gebäude dürfte im 13./14. Jh. erbaut worden sein. Seine derzeitige Gestalt mit Staffelgiebel erhielt es zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Die aus Bruchstein gemauerte Giebelfront des gotischen Hauses erhebt sich fünf Stockwerke hoch.

Offizieller Inhalt von Radolfzell am Bodensee

Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen

Informationen zur Corona Pandemie. Verordnungen, getroffene Schutzmaßnahmen und Angebote. Hier finden Sie einen aktuellen Überblick…

Im Giebeldreieck des Hohen Hauses steht portalähnlich ein rundbogiges Speichertor. Schräg über dem rundbogigen Türgewände im Erdgeschoß mit unten geböschten Pilastern findet sich die Wappentafel der Grafen von Fürstenberg- Heiligenberg-Werdenberg, die 1602 das Gebäude erwarben und es 200 Jahre lang als Amtshaus und Fruchtschütte nutzten.

Die Fürstenberger besaßen daneben noch weitere Häuser in der Stadt nebst Rebgärten und Weinzehnten. Nach 1800 diente das Gebäude als Kellerei und Lagerhaus des Bierbrauers und Weinhändlers Th. Müller; ab 1940 Ausstellungs- und Lagerhaus des Kaufhauses Kratt.

Preise

Freier Eintritt

So finden Sie zu uns

Anreisebeschreibung

Das Hohe Haus befindet sich inmitten der Radolfzeller Fußgängerzone. Sie erreichen dieses historische Haus also am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad.